Biografie

Der Bassbariton Marcel Brunner wurde 1992 in Bad Mergentheim geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Knabenchor des Münster St.Johannes, sowie am Klavier und am Cello.

Noch während seiner Schulzeit erhielt er seinen ersten Gesangsunterricht. Von 2012-2016 studierte Marcel Brunner Gesang an der Musikhochschule Mannheim in der Klasse von Prof. Snezana Stamenkovic.

Anschließend absolvierte er von 2017-2019 den Master Oper an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Christiane Libor und Stephan Klemm, mit denen er auch weiterhin zusammenarbeitet.

In Meisterkursen arbeitete er mit Künstlern wie KS Julia Varady, Rudolf Piernay, Burkhard Kehring, Hartmut Höll, Mitsuko Shirai, Nicola Beller Carbone, Klaus Häger und Ulrich Eisenlohr.                                                                                        

Bereits während seines Studiums debütierte er im Februar 2013 als Deputato in der Oper "Don Carlo" von Giuseppe Verdi am Nationaltheater Mannheim und war dort in kleineren Rollen als Gast engagiert. 

Seit Beginn der Spielzeit 18/19 ist Marcel Brunner Mitglied im Opernstudio des Nationaltheater Mannheim, wo er zuletzt als Sagrestano in "Tosca" zu erleben war. Davor sang er den 5. Juden in "Salome", Herzog Blaubart in einer Studioproduktion in Bela Bartoks gleichnamiger Oper, den Zweiten Gralsritterin in "Parsifal", Leander in "Die Liebe zu drei Orangen", Hermann Ortel in "Die Meistersinger von Nürnberg", sowie Masetto in "Don Giovanni". 

In der Spielzeit 2019/2020 folgen für Marcel Brunner zahlreiche Rollendebuts wie, der Einarmige in "Die Frau ohne Schatten", Hobson in "Peter Grimes", der Polizeikommissar in "Der Rosenkavalier", Mars in "Orpheus in der Unterwelt", Dritte Parze in "Hippolyte et Aricie", Montano in "Otello" und Antonio in "Le nozze di Figaro".

Im Februar 2018 gab Marcel Brunner bei der Uraufführung der Kinderoper "Ritter Parceval", nach Motiven von Richard Wagner von Henrik Albrecht, sein Debüt mit den Berliner Philharmonikern als Klingsor im großen Saal der Berliner Philharmonie. Mit derselben Partie war er im Rahmen der Osterfestspiele Baden-Baden im März 2018 am Theater Baden-Baden zu erleben.

Im Konzert-und Oratorienfach verfolgt Marcel Brunner eine rege Konzerttätigkeit und trat bei Festivals wie der "Internationalen Bachwoche Stuttgart" oder dem "Bronnbacher Musikfrühling" auf.

Dabei konzertierte er mit Orchestern wie der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim, der Camerata Würzburg, der Darmstädter Hofkapelle oder dem Beethoven Akademie Orchester Krakau.

Er arbeitete mit Dirigenten wie Alexander Soddy, Hans-Christoph Rademann, Lukasz Borowicz, Stanley Dodds, Alois Seidlmeier und Ola Rudner.

Marcel Brunner ist Stipendiat des "Richard-Wagner-Verbandes Heidelberg" und von „Yehudi-Menuhin Live Music Now Rhein Neckar e.V.“. 

Stand: September 2019