Biografie


Marcel Brunner stammt aus dem tauberfränkischen Bad Mergentheim. Der junge Bassbariton studierte von 2012 bis 2016 Gesang bei Prof. Snežana Stamenković an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim, von 2016 bis 2019 absolvierte er den Studiengang Master Oper bei Prof. Christiane Libor und Stephan Klemm an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Meisterkurse bei Julia Varady, Michelle Breedt, Markus Eiche, Burkhard Kehring, Rudolf Piernay und Hartmut Höll vervollständigen seine Ausbildung.

Bereits während seines Studiums debütierte Marcel Brunner 2013 als flandrischer Deputierter in einer Neuproduktion von Verdis Don Carlo am Nationaltheater Mannheim. In der Spielzeit 2015/2016 war er dort außerdem als dritter Spieler in Prokofjews Der Spieler zu erleben.

Bei den Osterfestspielen der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden debütierte er im März 2018 als Klingsor in einer Kinderfassung von Wagners Parsifal und gastierte mit dieser Produktion auch im großen Saal der Berliner Philharmonie.

Von 2018 bis 2020 war Marcel Brunner Mitglied im Opernstudio des Nationaltheaters Mannheim. Zu seinen Partien gehörten unter anderem Masetto in Don Giovanni, Hermann Ortel in Die Meistersinger von Nürnberg, Leander in Die Liebe zu drei Orangen, Mesner in Tosca, Hobson in Peter Grimes und Polizeikommissar in Der Rosenkavalier. Am Theater Nordhausen gastierte er als Frank in Die Fledermaus.

Seit Beginn der Spielzeit 2020/2021 gehört Marcel Brunner zum festen Ensemble des Nationaltheater Mannheim. Dort ist er in Neuinszenierungen als Papageno in Die Zauberflöte, Bonzo in Madama Butterfly und als Hauptmann in Simplicius Simplicissimus zu erleben. 2021/2022 gastiert er als Stimme in der Neuinszenierung von Wolfgang Rihms Oper Jakob Lenz am Stadttheater Klagenfurt.

Marcel Brunner ist ein gefragter Solist im Konzert-und Oratorienfach und musiziert  mit Orchestern wie der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim oder dem Beethoven Akademie Orchester Krakau.

Er arbeitete mit Dirigenten wie Lukasz Borowicz, Tung-Chieh Chang, Johannes Kalitzke, Hans-Christoph Rademann, Ola Rudner, Alois Seidlmeier und Alexander Soddy.

Marcel Brunner wurde gefördert durch Stipendien des Richard-Wagner-Verbands Heidelberg sowie der Yehudi-Menuhin Live Music Now Rhein Neckar e.V.

(Jedwede Verwendung meiner Vita (vollständig oder auszugsweise) erfordert meine schriftliche Einverständiserklärung!)